BLOGBEITRAG

Tresengespräche beim Scheibenwirt am Ostendplatz

(Kommentare: 0)

….wenn du stier und schicker bist oder Larry mit der Plembe hast…

In der Art wird oder wurde (oder wird bis heute) im Stuttgarter Osten oder auch im Leonhardsviertel gesprochen.
Emma Melle Widmer, die frühere Besitzerin vom heutigen “Fröhlich”
beherrschte das Idiom noch perfekt.
“…wenn der fatzeglatte Bua vom Städtle mit seim Mädle uff dr Waggel geht….”
Jeder der Verwandtschaft auf dem “Land” hat, kennt ja die verschienen Variationen des schwäbischen Idioms. Grob gesagt ist da das ländlich-bäuerlich, derbe, wortarme Schwäbisch. Dann das völkisch gefärbte Schwäbisch des August Lämmle (wie es in den Schulbüchern steht), dann das Stuttgarter Honoratioren-Schwäbisch der Halbhöhenlage und dann der slang des Stuttgarter Ostens und des Leonhardviertels: ein multi-ethnischer Großstadt- Sprachmix aus alemannisch/jiddisch/romani – alles latscho!
Die Nazis versuchten ja diese Sprache zu löschen (Gauleiter Murr und August-Lämmle) was ihnen aber nicht gelang. Selbst Thadd. Troll, der Schwäbisch zur Literatursprache machen wollte, machte um dieses Idiom einen Bogen. Da hat sich W. Esser anders bemüht und die Rockerbanden vom Ostendplatz.
Die Stuttgarter fanden es immer schon total Assi, aber die Arbeiter bei Bosch und Daimler, die Verkäuferinnen beim Schocken und die Schausteller auf dem Cannstatter Wasen sprachen so.Es war ein tief verwurzelter Slang und es war einfach Kult. Unser Geschichtelehrer nannte es ” die Gossensprache des linken Kneipenanhangs der KPD”. Wir Schuldkinder fandes es “latscho”! Noam Chomsky würde seinen Spaß daran haben.
Hier einige Wortbeispiele:

dr fatzeglatte Bua vom Städtle –gutangezogener junger Mann mit erotischem Charm/
Schmier, Plembe, Muria – Polizei/
Lobe – Geld/
schofel – geizig, gemein/
sei doch net so schovel – sei doch nicht so geizig
proper – schick, gutaussehend
schicker – beschwipst/
stier – pleite, ohne Geld/
Bär – intimer, weiblicher Körperteil/
Dinelo – irrer Typ, Depp/
alles latscho – alles schön, super/
fez machen – auf den Putz hauen, party machen/
heimatloser Heckenbronzer – Obdachloser, Entwurzelter/
Haipfler – Zuhälter, Bettwäschevertreter/
sein Stück – seine Freundin/
Schickse – abwertend Geliebte/
Stenz – Gigolo, Dandy, Kerle
vertöffeln – verprügeln/
schießen – billig einkaufen
waggel – Tanz
Rochus – Wut
Zoff – Streit, Ärger

Zurück

Einen Kommentar schreiben