BLOGBEITRAG

Thekengespräche - ALS ICH STEILWANDFAHRER AUF DEM CANSTATTER WASEN WAR… oder bring uns noch ne Runde Caipirinha

(Kommentare: 0)

So, aber jetzt ist Feierabend und wir hocken in gemütlicher Runde beim Brunnenwirt im Leo ,  trinken Weizenbier,  Kristall oder Hefe und quatschen. Die üblichen Verdächtigen,  Masha Raisser mit ihrem Freund, dem schönen Mikis, Jenny Treppschuh, Manni, Horstle Below,  alle schon weit in der zweiten Lebenshälfte, zählen schon die Jahre bis zur Rente, sofern sie eine kriegen und nicht in die Grundsicherung fallen. Gut man kennt sich seit Jugendtagen und jeder hat eine brennend-heisse story auf Lager. Alles natürlich geschmolzener Schnee von Gestern, aber man erzählt sie halt immer wieder gern. Horstle Below  zum Beispiel: „Hab ich euch eigentlich schon die Geschichte erzählt, als ich Steilwandfahrer auf dem Cannstatter Wasen war, im Motodrom ?…mit meiner 500 er Indian ?… HORSTI BELOW  – DER MANN,  DER BARFUSS FUNKEN SCHLÄGT , so nannten mich die Leute….da hatte ich noch Schlag bei den Mädels, ich kann euch sagen, jede Nacht ne Andere…“(Wer jetzt nicht bei drei auf´m Baum ist, muß sich zum 100ten mal die gleiche  story  anhören)  …noch ne Runde Caipirinha!

 Dann war ich an der Reihe. Also, die Sache mit den Fischen, Ich erinnere mich zwar nur ungern daran, aber es ging so: Wir Auslieferungsjobber, Manni und ich, hatten eine Tour (Convenience-Ware, Halbfertig-Produkte) zu  einem 5-Sterne Hotel  im Zentrum. Name spielt keine Rolle. Der Typ an der Rezeption wollte uns zum Wareneingang  hinter dem Glasklotz schicken,  aber der war zugeparkt. Also bat er uns, im Foyer zu warten,  bis der Koch käme. Das dauerte.

Neben der Rezeption stand ein großes neonhelles Aquarium mit tollen Fischen: Schleierschwänze, Guppys, in schön beleuchteten Unterwasser-Landschaften:  Riffe, Schiffswracks, Schatztruhen, alles aus Plastik eben.

" Das erinnert mch an meinen letzten Urlaub auf Malle. meinte Manni versonnen" "Wenn da Salzwasser drin wäre, würde alles Plastik oben schwimmen." Nur zur Info: Das hängt mit dem spezifischen Gewicht zusammen. Mit der Dichte des Wassers. verstehst du was ich meine?" Die Auftriebskaft des Wassers  ließe sich mit Salz verstärken." Nachdenlich betrachtete er ein Pfeffer- und Salzstreuer-set, das  auf dem Buffet neben uns stand.

"Da ist viel Wahres dran. Nach dem Prinzip: "Versuch und Irrtum" könnte man das rauskriegen.“ Also versenkten wir die erste Füllung Salz….. Nichts bewegt sich. .2. Füllung… Absolut tote Hose…Nach der dritten Füllung jedoch, begannen die Plastikteile, langsam wie von Zauberhand, in Zeitlupe hoch zu schweben, ... das Riff, das Schiffswrack, die Schatztruhe... ganz schwerelos.. wie im Weltraum…. die Fische allerdings auch…mit dem Bauch nach oben .Au warte, wie der Berliner sagt, in diesem Moment tauchte der Koch auf, ein Kerl wie Ochsen-Karle. "Tolles Aquarium, da staunt ihr Leute, was?"

„....super, Alter, leider haben wir noch ein paar dringende Termine! Das nächste mal vielleicht,  also ciao bello.

 Noch ne Runde Caipirinha! Oder wellet ihr scho hoim?

 

Und dann legt auch schon Manni Bongartz los: Ich sag euch Leute,  Sprüche wie:..."what can a poor boy do, than playin´ rock n´ roll..." trieben mich immer wieder in die die Fänge des Rockmanagers  Bernie Hudelmaier. Feinripp, bunte Boxershort, Speckbauch, Brilli, Hausbar, amerikanischer Tonfall. Bruder, du weißt schon was ich meine, und er kriegt dich dich genau dorthin , wo er dich haben will. Zuerst stampft er dich in den Boden:" Ihr Dinelos sucht bestimmt mal wieder nach Gigs, aber wer als cover-musiker schon an "let it be"scheitert, darf nicht viel vom Leben erwarten, der muß nehmen  was kommt.

An dieser Stelle verweist er dann immer auf seine eigene, häusliche Finanzlage:  anspruchsvolle Frau , 2 Töchter, alle mit 2-Sitzer-Cabrio, Reitpferd, Klavierstunden und Designerklamotten - "Mann, da flattern dir die Rechnungen nur so auf den Küchentisch, aber easy, Leute,  we are in for the money, Hudelmaier laßt euch nicht verkommen....tja, ich hätte da einen Gig...." Singendes und klingendes BW" ein bunter Nachmittag in der August-Lämmle-Halle in Tigerfeld, schon mal gehört? nein?..auch egal,  irgendwo in der Walachei...suchen symphatische Musiker-Combo...gute Kohle...

Noten? Wozu Noten, das ist alles play-back, ihr seid Deko, ihr simuliert Begleitmusiker, im on, Freunde, auf der Bühne! Haare Waschen!, Nein, keine Lederhosen , Glitzenanzüge in Türkis, vom Feinsten,  das Equipment kommt direkt von  Dumann als Leihgabe, alles Fender....da boxt der Pabst.  Die Show war perfekt:  ältere Mädels in plastik- tanktops und Jäckchen aus künstlichen Straußenfedern, aber auch Burda-Kostüme und Dirndl  mit Blumenkorb. Die Sänger: bauchige Kerle mit Halbglatzen und  schwarzen Polyester-Anzügen, auch Ohrstecker. Schwaben-Dreamboys eben. Hudelmaier in der Regie, der Conferencier( zählte schon die Jahre bis zur Rente) auf der Bühne....und wir die Band .... da ging schon die Post ab , alles play-back. Über Konferenz hörte ich Hudelmeier brüllen:  Band ab!  action!

Manuela H.  kam super vom Start, hatte aber an der show-treppe ein kleines Problem mit ihrer künstlichen Hüfte, parrierte gut  mit einem kleinen Ausfallschritt, nahm die Gerade zur Mikro-Atrappe und schmetterte los: " ..schöner fremder Mann,..." Hudelmaier brüllte: " body-move! mehr body-move, du wüschte Krampfhenne".

Dann waren die Schwaben-Dreamboys dran. Langes warten in der Gaderobe ist immer gefährlich. Der alte Rock n´ Roll- Dämon eben:  Sex und Bacardi: sie  kamen nur mühsam aus den Boxen, enorme Ko-Ordinierungsprobleme, suchten beim Nebenmann Bande und kamen schwer unten raus mit: .."irgendwo auf der Welt ... ihr wißt schon, Brüder , die schöne alte Nummer....und Hudelmaier brüllte: " synchron! synchron! ihr heimatlose Heckenbronzer!" Um es kurz zu machen: Zum Abschluß kam das ganze schwer angeschickerte Ensemble an die Rampe und schmetterte das BW-Lied, von dem keiner den Text kannte.

ja, Bruder, what can a poor boy aus dem Stuttgarter Osten do, than playing Rock´ n Roll .

Zurück

Einen Kommentar schreiben